Unsere Hunde

Unsre RANY VOM MORGENSTERN (geb. 23.06.2001) ist 2015 verstorben, ihre Tochter JULE VOM LÖCHERHOLZ (geb.18.09.2004) im März 2018.

Beide Hündinnen waren bis ins 14. Lebensjahr noch fit und aktiv. Lediglich der Seh-, und Hörsinn haben in den letzen beiden Jahren stark nachgelassen. Beide waren tolle, schneidige, liebenswerte Familienhunde und kamen unseren Zuchtzielen sehr sehr nahe.
Wenn Sie z.B. das Cover des Kinderbuches „Die Whipdales vom Löcherholz“ betrachten, dann sehen Sie eine Hündin im ungewohnten Fotolabor, die ungefähr 200 Schnappschüsse gelassen ertrug, solange der Fotograf ihren Welpen nicht zu nahe kam.
Da unsere Hunde bereits ab dem 7. Lebensjahr aus dem Zuchtgeschehen genommen werden, erklärt sich die lange Zuchtpause.


Und nun zu DANA (DAUDY VOM KOEPPENBUSCH) (geb. 11.4.2015):

Nachdem unsere Rany vom Morgenstern verstorben war, suchten wir nach einer würdigen Nachfolgerin als künftige Zuchthündin in unserem Hobbyzucht – Familienunternehmen, wo immer nur 2 Hunde stehen. Kein Weg war zu weit für einen Welpen aus einer guten Leistungslinie (wie z.B.„von Erikson“) – siehe Ahnentafel.

Unsere Dana wuchs zu einer prächtigen Hündin heran. Endlich, mit 64 cm Schulterhöhe, hörte sie auf zu wachsen. Da der Rassestandart für Hündinnen aber 56 – 58,5cm vorgibt, war schnell klar, dass sie wegen ihrer Größe keine Zuchtzulassung im KFT bekommen würde. Nun hörten wir aus Züchterkreisen immer wieder den Satz: „…verkauf sie doch einfach – mit der kannst du niemals züchten!“ Aber für uns kommt so etwas nicht in Frage. Ein Hund, der schon zwei Jahre in unserer Familie lebt, wird nicht „einfach verkauft“ !

Also suchten wir einen starken Leistungsrüden, der nicht allzu groß war, um bei den Welpen wieder mit „Normalgröße“ rechnen zu können. Leider war im Nachhinein der Zeitpunkt des Deckaktes nicht optimal, denn Dana brachte nur einen großen Welpen (Odin) zur Welt. Odin wurde im September 2017 in sehr kompetente Hände abgegeben.

Dana erwartet nun ihren zweiten Wurf, für uns Wurf „P“, um den 9.4.2018 herum.  Hierfür mussten wir einen anderen Deckrüden suchen, da der Rüde vom vorigen Wurf aus gesundheitlichen bzw Altersgründen nicht mehr zur Verfügung stand. Der Vater der „P“-Welpen ist ein schöner, imposanter Rüde, ebenso relativ klein, und stammt aus einer konsequenten Leistungslinie aus dem hohen Norden unserer Republik.